HSBC Trade Forecast

Wachstum durch Dienstleistungen und digitale Services.

Deutsche Exportwirtschaft blickt herausfordernden Zeiten entgegen.

Wachstum durch Dienstleistungen und digitale Services.

Dienstleistungen und digitale Services treiben künftigen Welthandel - Deutschland droht Anschluss zu verlieren.

  • Deutschlands Exportwirtschaft droht künftig weniger stark zu wachsen – denn der globale Handel wird zunehmend durch den Dienstleistungssektor getrieben.
  • Der Dienstleistungssektor in Deutschland ist vergleichsweise schwach ausgeprägt, Leistungen rund um „Industrie 4.0“ können jedoch Wachstumsfelder sein.

Exportwachstum deutscher Dienstleistungen unterdurchschnittlich

Der Dienstleistungssektor wird in den kommenden 15 Jahren für den Großteil des Wachstums im Welthandel verantwortlich sein. Zu diesem Ergebnis kommt der „Services Trade Forecast“ von HSBC und Oxford Economics. Der Forecast ist die erste umfassende Untersuchung des globalen Handels mit Dienstleistungen.

Bis zum Jahr 2030 soll sich der Studie zufolge das Volumen gehandelter Dienstleistungen auf über 12 Bio. US-Dollar verdoppeln. Rund 25% des gesamten Welthandels würden dann auf Dienstleistungen entfallen.

Deutschland gehört absolut gesehen zwar zu den größten Exporteuren von Dienstleistungen. Der Anteil der Dienstleistungen an den Gesamtexporten ist mit rund 16% jedoch sehr gering. Zum Vergleich: In Frankreich sind es 32%, in Großbritannien sogar 44%.

Bis zum Jahr 2030 wird ein jährlicher Zuwachs des Handels mit Dienstleistungen von durchschnittlich 7% erwartet. Für Deutschland sieht die Studie dagegen nur ein durchschnittliches Plus von 6%, da strukturelle Hindernisse Innovationen im Wege stehen, die dem Export von Dienstleistungen förderlich seien. Der Marktanteil Deutschlands an den gehandelten Dienstleistungen schrumpft deshalb laut den Berechnungen bis 2030 um 0,5 Prozentpunkte auf 4,8%.

Industrie 4.0 bietet Chancen für neue Dienstleistungen

Chancen für Dienstleistungen aus Deutschland bieten sich insbesondere bei Leistungen rund um das Steckenpferd der deutschen Wirtschaft – der Digitalisierung aller Industrieprozesse von Produktion bis Logistik unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“. So dürften Ingenieursleistungen oder Wartungsdienste für Anlagen in vernetzten Fabriken („Smart Manufacturing“) künftig stärker nachgefragt werden. Auch Leistungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie, wie zum Beispiel die Verarbeitung komplexer Daten („Big Data“) und Cloud Computing, können Wachstumstreiber für den deutschen Dienstleistungssektor sein.

Deutsche Dienstleistungsunternehmen brauchen Internationalisierung

Größter Exporteur von Dienstleistungen dürften auch in Zukunft die USA bleiben. Auf sie entfallen schon heute 16% aller weltweit gehandelten Dienstleistungen – vor Großbritannien, China, Deutschland und Frankreich. Bis 2030 werden sich die Marktanteile der großen Nationen jedoch verringern und zugunsten der aufstrebenden Volkswirtschaften in Südostasien verschieben. Mit jährlichen Wachstumsraten von 8-10% im Dienstleistungssektor gehören Indonesien, Bangladesch, Indien und Malaysia zu den am stärksten wachsenden Exporteuren weltweit.

Um nachhaltig wachsen zu können, muss sich die deutsche Exportwirtschaft diversifizieren. Ein höherer Anteil an Dienstleistungen dürfte helfen, das Exportwachstum auch in Deutschland hoch zu halten. Services, die an die starke deutsche industrielle Fertigung anknüpfen, dürften hierbei die besten Chancen haben.

HSBC Report "Unlocking the Growth Potential of Services Trade"

Die Bedeutung des Dienstleistungssektors für den Welthandel


HSBC Report "Unlocking the Growth Potential of Services Trade" (PDF, 847KB)

 

HSBC Trade Report Germany

Die zukünftige Entwicklung des Dienstleistungssektors in Deutschland


Trade Report Germany (PDF, 5.05MB)

 

Trade Report Infografik

 


Trade Report Infografik (PDF, 406KB)

 

HSBC Trade Confidence Survey

HSBC Trade Confidence Survey (PDF, 134KB)

Lassen Sie uns über Chancen und Wachstumsmöglichkeiten reden. Rufen Sie uns an:

Rufen Sie uns an: +49 211 910 0

Elektronische Zahlungen und digitale Währungen: Erfolge und Herausforderungen

Vor mehr als acht Jahren (2009) kam die digitale Währung Bitcoin; ihre Erfinder waren scheinbar entschlossen, mit den gesetzten Überzeugungen im Einsatz von Währungen aufzuräumen

Fitness First

Eine umfassende Lösung für mehr Überblick und Kontrolle über globale Cashflows

China firm cut from a different cloth

If Richard Sun were to sew his company’s label into shirts and jackets he would be known the world over.

Ihr Zugang zum globalen Netzwerk

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ist für den Inhalt der folgenden Seiten nicht verantwortlich und übernimmt diesbezüglich keinerlei Haftung.

You are leaving the HSBC CMB website.

Please be aware that the external site policies will differ from our website terms and conditions and privacy policy. The next site will open in a new browser window or tab.